Unternehmensberatung  •  Steuerberatung  •  Finanzdienstleistungen  •  Immobilien  •  ApothekenCOACH
Hauser Wolfgang

Warum die historisch niedrigen Zinsen eine große Gefahr sein können

von am 17.07.2014 in Finanzierungen

Seit Jahren befinden sich die Zinsen im Keller. Haben-Zinsen gleichermaßen wie Soll-Zinsen. Also Sparbuch und Kredit. Die niedrigen Zinsen verringern die aktuelle Zinsbelastung bei Krediten (Bsp.: 200.000 EUR) um ca. 650 EUR pro Monat. Die niedrigen Sparzinsen verleiten viele dieses Geld nicht anzusparen, sondern in den Konsum zu stecken.

Das ist auf den 1.Blick doppelter Spaß. Einerseits mit so geringen Zinsen den Kredit locker bedienen zu können und andererseits so viel schönes zusätzliches Budget um sich viele schöne Dinge zu kaufen. So weit so gut. Nur was ist die Kehrseite dieser Medaille?

Nun die Zinsen werden wieder steigen. Viele vergessen, dass die Zinsen noch 2008 über 6,0% gelegen sind. Das ist noch gar nicht so lange her. Diese Zeiten kommen sicher wieder. Auch wenn es vermutlich noch ein wenig dauern wird. Wenn die Zinsen dann gestiegen sind, gelten wieder die alten monatlichen Kreditraten, von +650 EUR. Für viele sicher ein äußerst unangenehmes Szenario, weil sie sich schon an die niedrigen Zinsen gewöhnt haben und viele andere „Gewohnheiten bzw. Verbindlichkeiten“ im eigenen Leben aufgebaut haben. Da wird es dann für so manchen brenzlig.

Das schlauere Verhalten auf die niedrigen Zinsen zu reagieren ist zweifellos ein anderes. Schlaue Köpfe nutzen dieses „unglaublich große Geschenk“ (niedrige Zinsen) und legen sich die 650 EUR monatlich auf die Seite. Bilden Rücklagen. Diese Rücklagen können dann, wenn die Zinsen wieder steigen exzellent für Sondertilgungen verwendet werden. Also genau in dieser Zeit wenn die Zinslast wieder steigen würde, durch vorzeitige Teilrückzahlung des Kredites dafür zu sorgen, dass die Kreditrate aus diesem Grund sinkt und ein wesentlich früheres Kreditende zu erreichen.

Es liegt an jedem selbst zu erkennen, dass das richtige Verhalten über Erfolg und Qual entscheidet. Zu wissen, dass man das maximale aus diesem historischen Zinsvorteil herausholt fühlt sich einzigartig an.

Sollten Sie die Zinsvorteile noch nicht zur Seite legen, dann fangen Sie sofort damit an. Wenn Sie die Zinsdifferenz bereits monatlich zur Seite legen, dann Hut ab und große Kompliment.

Diesen Artikel bookmarken Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Alltagz
  • Bloglines
  • blogmarks
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Oneview
  • Spurl
  • YahooMyWeb
Schneider Johannes

Brandschutz in privaten Haushalten – Nachholbedarf

von am 17.07.2014 in Allgemein

Im Jahr 2012 ereigneten sich in Österreich 7683 Brandschäden mit höherem Einzelschaden als 2000 Euro. Die Gesamtsumme betrug 280 Mio. Euro. Uns interessierte an dieser Statistik die Frage, in welchen Bereichen haben sich die Brände ereignet?

  • Mehr als 50% entfielen auf private Haushalte.
  • die Landwirtschaft lag mit 19% deutlich darunter
  • dicht gefolgt vom Gewerbe 16%.
  • die Industrie lag auf 4%.

Aus diesen Zahlen kann man ablesen, dass überall wo es strenge Vorschriften in Bezug auf Brandschutz  gibt (Gewerbe und Industrie), die Anzahl der Brände nach unten geht.  

In privaten Haushalten wird der Brandschutz derzeit noch nicht sehr ernst genommen. Dies erleben unsere AllfinanzCOACH`s immer wieder bei Ihren Beratungen zum Thema Feuerversicherung. Sehr viele handeln unter dem Motto „wird schon nichts passieren“. Und wenn`s brennt, gibt es eine Feuerversicherung.

In privaten Haushalten gelten die strengen Vorschriften wie im Gewerbe und Industrie noch nicht. Mit der österreichischen Vereinheitlichung der Bauvorschriften, der Vorschreibung von Rauchwarnmeldern auch in privaten Haushalten bei Neubauten ist schon ein erster Schritt in Richtung Präventation bei Feuerschäden getan.

Rauchmelder schützen Leben!

Trotzdem haben nur die wenigsten einen Rauchwarnmelder in der Wohnung installiert. Ein Rauchwarnmelder kostet nicht viel und ist sehr einfach zu montieren.
Denken Sie daran, eine kleine Investition (gibt es in jedem Bauhaus… ) kann im Falle des Falles viel Schlimmes verhindern, natürlich nebst der Feuerversicherung.

Diesen Artikel bookmarken Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Alltagz
  • Bloglines
  • blogmarks
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Oneview
  • Spurl
  • YahooMyWeb
Ridißer Johann

Die Anlegerwohnung – Eine Erfolgsgeschichte / Teil 7 (Ertragsvorschau)

von am 17.07.2014 in Immobilien-Investments

Für den tatsächlichen Erfolg einer Anlegerwohnung, ist nicht die Planrechnung (vor dem Kauf), sondern letztendlich immer der tatsächliche Ertrag nach dem Erwerb und während der Vermietung der Immobilie ausschlaggebend. Das klingt zwar völlig logisch ist aber in der Entscheidungsphase ein wesentliches Kriterium, weil zu diesem Zeitpunkt eben nur eine voraussichtliche Planrechnung vorliegt. Nun ist es also von größter Bedeutung mit welchen Zahlen in dieser Ertragsvorschau gerechnet wird.

Das Angebot soll möglichst gut aussehen

Selbstverständlich möchte jeder Anbieter von Anleger- bzw. Vorsorgewohnungen seine Immobilie möglichst gut darstellen. Da kann es schon einmal vorkommen, dass die Zahlen in der Planrechnung etwas zu optimistisch angenommen werden. Das Problem dabei ist, dass solche Angaben für den Anleger in den meisten Fällen überhaupt nicht auffallend bzw. ersichtlich sind.

Die wesentlichen Parameter einer Ertragsvorschau

Die Planrechnung für eine Anlegerwohnung sollte prinzipiell so gestaltet sein, dass die angenommenen Werte nach dem Erwerb der Immobilie auch tatsächlich erreicht, im Normalfall aber sogar überschritten werden. Leider kommt dies in der gelebten Praxis eher selten vor. In der Folge sind die wichtigsten Parameter und deren Bedeutung aufgelistet.

  • Voraussichtliche Mieterlöse
    Ist der wichtigste Wert überhaupt, weil es sich um den wesentlichsten Ertragsfaktor handelt. Schon kleine Abweichungen können große Bedeutung haben. Hier ist es besonders wichtig, dass die angenommenen Werte in der Praxis auch tatsächlich erreicht werden. In diesem Zusammenhang wäre es von großem Vorteil, wenn es bereits bestehende Wohnungen gäbe, die zum Vergleich herangezogen werden könnten.
  • Angenommene Verzinsung der Fremdfinanzierung
    Für den Kreditzinssatz sollte ein Mittelwert der letzten Jahre angenommen (z.B. 4,0%) und nicht mit dem aktuellen Zinssatz hochgerechnet werden. Gerade in der derzeitigen Niedrigzinsphase ist dies sehr wichtig, denn irgendwann werden auch die Zinsen wieder steigen.
  • Voraussichtliche Inflationsrate (zur Miet- und Wertanpassung)
    Aufgrund der Tatsache, dass Mieten regelmäßig an die inflationsbedingte Geldentwertung angepasst werden (Indexanpassung), ist auch die Angabe der voraussichtlichen Inflationsrate in der Planrechnung erforderlich. Auch hier sollte ein eher niedriger Wert angenommen werden. Durch die langfristige Hochrechnung können sich auch kleine Differenzen stark auswirken.
  • Angenommene Wertsteigerung der Immobilie
    Immer wieder kommt es auch vor, dass für die angebotene Wohnung eine Wertsteigerung (zusätzlich zum inflationsbedingten Ausgleich) angegeben wird. Diesbezüglich ist es empfehlenswert solche Angaben grundsätzlich gänzlich außer Acht zu lassen.

FAZIT

Aufgrund der vielen verschiedenen Parameter und der oftmals sehr unterschiedlichen Zahlenangaben ist der objektive Vergleich von Angeboten für einen Laien praktisch unmöglich. Aus diesem Grund ist es äußerst empfehlenswert die Unterstützung eines unabhängigen Experten bei der Auswahl der bestmöglichen Immobilie bzw. des geeigneten Anbieters in Anspruch zu nehmen.

Diesen Artikel bookmarken Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Alltagz
  • Bloglines
  • blogmarks
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Oneview
  • Spurl
  • YahooMyWeb
Schneider Johannes

OGH Entscheidung – Aus für Zahlscheingebühren

von am 17.07.2014 in Allgemein

Das “exemplarische” Verfahren gegen T-Mobile ist zu Ende, es ist nun fixiert. Der OGH (oberste Gerichtshof) hat die Einhebung einer Gebühr auf die Bezahlung per Zahlschein für unzulässig erklärt. Der VKI und das Sozialministerium betonen, auch Versicherungen seien von dem Spruch des OGH betroffen.

Bei Versicherungsverträgen ist das Thema Zahlscheingebühr hin und wieder noch gegenwärtig.

Dazu sollte man wissen, dass mit  01.11.2009 (Inkrafttreten des ZaDiG – Zahlungsdienstgesetz) das Thema eigentlich schon geregelt wurde. Ein Zahlschein ist ein “Zahlungsinstrument” und somit darf dafür keine Extragebühr verlangt werden. Lt. OGH sind Sonderentgelte für bestimmte Zahlungsvorgänge unwirksam. Auch das Sozialministerium betont: „Wie der OGH ausdrücklich klargestellt hat, war es seit 01.11.2009 selbstverständlich auch Versicherungsgesellschaften verboten, Kunden, die nicht mittels Einzugsermächtigung zahlten, Zusatzentgelte zu verrechnen.“

Das heißt im Klartext, sollte man in der Vergangenheit (seit 01.11.2009) Zahlscheingebühren bei Versicherungsverträgen bezahlt haben, kann man diese von der Gesellschaft zurückverlangen.

Das Sozialministerium appellierte an die Unternehmen, die seit 1. November 2009 „solche unzulässigen Gebühren verrechnet haben, ihre Kunden von sich aus und unabhängig von einer Aufforderung zu entschädigen“.

 

Diesen Artikel bookmarken Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Alltagz
  • Bloglines
  • blogmarks
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Oneview
  • Spurl
  • YahooMyWeb
DORIS Margarita

Aktuelle Umfrage Juli 2014

von am 17.07.2014 in Allgemein

Stimmen Sie ab!

Die aktuelle Umfrage lautet:

Habe ich meine Wohnung bzw. mein Haus aureichend mit Brandschutzanlagen ausgestattet?  hier zur Umfrage

Neben unseren äußerst informativen und interessanten Newsblogbeiträgen, wird auch unsere aktuelle Umfrage einmal im Monat neu gestaltet und auf unserer KAPITAL & SICHERHEIT Homepage präsentiert. Mit einem Klick kann jeder Besucher abstimmen.

Diesen Artikel bookmarken Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Alltagz
  • Bloglines
  • blogmarks
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Oneview
  • Spurl
  • YahooMyWeb
Hauser Wolfgang

Wie Sie einen Vermögenssprung nach vorne machen

von am 17.06.2014 in Allgemein

Die Zauberformel lautet: “Totes Kapital zum Leben erwecken!”

Listen Sie alle Vermögensgegenstände penibelst auf und richten Sie den Fokus auf jene Dinge welche Sie nicht mehr wirklich benötigen bzw. nicht mehr in Verwendung sind. Und nun überlegen Sie was vermutlich mit diesen Sachen in den nächsten Jahren passieren wird. Diese Dinge werden irgendwann einmal wertlos sein (emotional und materiell) und werden das unausweichliche Schicksal erleiden. Sie werden weggeworfen, verschenkt oder entsorgt.

Die vernünftigere Variante lautet, alle diese Dinge und Sachen auf den Markt werfen und einen materiellen Gegenwert zu lukriieren. Ob es nun ein Flohmarkt ist, oder eBay ist, was Ihnen dabei hilft ist egal. 

Mit diesen Einnahmen können Sie dann den großen Unterschied in Ihrem persönlichen Vermögensaufbau erleben. Ein Beispiel: Wenn Sie zB. 1.000 EUR beim großen Entrümpeln einnehmen und parallel noch 25 EUR im Monat ansparen, dann werden Sie sich durch diese Maßnahme in 35 Jahren an +100.000 EUR erfreuen, welche Sie sonst wohl nicht hätten.

Es lohnt diese Erfolgsmethode umzusetzten und “totes Kapital zum Leben zu erwecken“. Gerne auch mit anderen Zahlen zu hinterlegen.

 

Diesen Artikel bookmarken Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Alltagz
  • Bloglines
  • blogmarks
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Oneview
  • Spurl
  • YahooMyWeb
Schneider Johannes

Sonderklasse nach Unfall muss nicht teuer sein – um 5,- Euro sind Sie dabei

von am 17.06.2014 in Versicherungen

Sommer, Sonne, Spass und Sport ist auch hin und wieder mit Gefahren bzw. mit Unfällen verbunden.

Egal ob am Fußballplatz, beim Mountainbiken oder beim Bergsteigen – es kann überall ein unvorhergesehener Unfall passieren

Die vorrangige Absicherung ist die herkömmliche Unfallversicherung. Die wichtigsten Leistungen dieser sind:

  • Invaliditätskosten (Zahlung einer vereinbarten Summe bei einer bleibenden Invalidität) 
  • Heil und Bergekosten
  • Leistung bei Todesfall (je nach Familiensituation)

Wie sieht es aber aus, mit der Unterstützung während der Genesung, Operation etc.?
Dafür empfehle ich ergänzend zur Unfallversicherung eine “Sonderklasse nach Unfall“.  Gerade für Sportler, eine sehr sinnvolle und kostengünstige Ergänzung. Die Sonderklasse nach Unfall ist eine “Ausschnittsdeckung” (Teil) einer normalen Sonderklasseversicherung. Vielen ist aber eine Sonderklasse (Volldeckung) einfach zu teuer.

Welche Vorteile bringt eine Sonderklasse nach einem Unfall für den Versicherten?

  • Freie Arztwahl nach einem Unfall. D.h. man kann sich einen Experten je nach Verletzung aussuchen. (viele schätzen dies besonders bei Knieverletzungen..)
  • Sonderklasse Zweibettzimmer, mit allen anderen Vorteilen einer Sonderklasse
  • Behandlungen in Privatsanatorien
  • fixe Termine für die Behandlung
  • u.v.m.

Die Sonderklasse nach Unfall ist die kostengünstigste Varinate einer Sonderklasse.  Die günstigsten Einstiegs Produkte gehen ab 5,- Euro im Monat los.

Sprechen Sie mit Ihrem Berater.

Diesen Artikel bookmarken Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Alltagz
  • Bloglines
  • blogmarks
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Oneview
  • Spurl
  • YahooMyWeb
Ridißer Johann

Die Anlegerwohnung – Eine Erfolgsgeschichte / Teil 6 (Vermietung und Mieterauswahl)

von am 17.06.2014 in Immobilien-Investments

Der letztlich alles entscheidende Faktor für den Erfolg einer Anlegerwohnung liegt in der dauerhaften und möglichst hochpreisigen Vermietung. In den vorangegangenen Beiträgen wurde daher aufgezeigt, welche Eigenschaften die Immobilie haben sollte, um die Suche nach potentiellen Mietern möglichst erfolgreich gestalten zu können. Doch gerade diese Auswahl und die langfristige Betreuung der Mieter sollte in professionelle Hände gelegt werden.

Die Mieterauswahl

Unter der Voraussetzung, dass der Käufer mit der Anlegerwohnung eine möglichst hohe Rendite erzielen möchte, ist es prinzipiell äußerst empfehlenswert, die Vermietung nicht selbst durchzuführen, weil ansonsten die “Gefahr” besteht, dass eine persönliche Beziehung zum Mieter aufgebaut oder die Wohnung an bereits bekannte Personen vergeben wird. Das klingt im ersten Moment möglicherweise eigenartig, doch spätestens dann, wenn der “Bekannte” das erste Mal die Miete nicht bezahlt und der Besitzer eigentlich eine Mahnung schreiben müsste, wird schnell klar, was damit gemeint ist.

Der Mietvertrag

Obwohl Mieter generell verhältnismäßig viele Rechte genießen, können diese mit entsprechenden Mietverträgen auch dazu verpflichtet werden Regeln einzuhalten. Aus diesem Grund kann ein in der Praxis erprobter und juristisch einwandfreier Mietvertrag dazu beitragen, mögliche Probleme mit Mietern von vorne herein zu vermeiden. Selbst gebastelte Verträge bzw. Vorlagen aus dem Internet sind diesbezüglich zumeist unzureichend.

Die laufende Vermietung = Betreuung der Mieter

Mit der Auswahl eines Mieters ist es noch nicht getan. Zumindest genau so wichtig ist die regelmäßige Prüfung des Mietverhältnisses. Das betrifft sowohl die pünktlichen Überweisungen der Mieten als auch die stichprobenartige Kontrolle des Zustandes der Wohnung selbst. Ganz besonders wichtig ist ein rasches Handeln bei Ausbleiben der Mietzahlung. Nur mit Hilfe eines funktionierendes Mahnwesens können größere Verluste vermieden werden, welche dann entstehen, wenn über mehrere Monate keine Mietzahlungen mehr fließen würden.
Zur laufenden Betreuung zählt auch die Wiedervermietung der Wohnung nach Kündigung. Dies ist bei der Bewirtschaftung einer Anlegerwohnung ein völlig normaler Vorgang. Dabei ist es wichtig, dass nach Bekanntgabe des Auszugs des Vormieters rasch um neue Bewohner geworben wird, sodass keine Vermietungslücken entstehen.

FAZIT

Eine Anlegerwohnung sollte als Investment gesehen werden. Neben der großen Sicherheit, die eine solche Veranlagung bietet, sollte aber auch die Rendite optimiert werden. Die Vermietung ist diesbezüglich der entscheidende Faktor. In einem der nächsten Beiträge dieser Serie wird es um die Wahl des “richtigen” Anbieters von Anlegerwohnung gehen auf welchen ich in diesem Zusammenhang hinweisen möchte. Aus unserer Sicht kommt nämlich nur ein Unternehmen als Partner für den Erwerb einer Immobilienveranlagung in Frage, welches die Durchführung der Vermietung inkl. Auswahl der Mieter als Service mitanbietet und nachweislich über große Erfahrung in diesem Bereich verfügt.

Diesen Artikel bookmarken Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Alltagz
  • Bloglines
  • blogmarks
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Oneview
  • Spurl
  • YahooMyWeb
Schneider Johannes

Pensionskonto NEU

von am 17.06.2014 in Allgemein

Die Umstellung auf das neue Pensionskonto ist in die entscheidende Phase gekommen.

Wie bereits geschrieben bzw. bekannt, führt die österreichische Pensionsversicherung für alle Versicherten die nach 01. Jänner 1955 geboren sind ein Pensionskonto. Damit sollte die Pensionsberechnung verständlicher und transparenter werden.

Derzeit (im Juni und Juli) erhalten die ersten Bürger, rund 1,2 Millionen Österreicher einen Brief der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) mit der Bekanntgabe der Kontoerstgutschrift, welche auf dem Pensionskonto mit 01. Jänner 2014 verbucht wurde. Dazu wird auch, entgegen früherer Meinung, nun doch auch ein Auszug des persönlichen Versicherungsverlaufes mit versendet.

Vermutlich ist der Grund der, dass von den 1,7 Milllonen Bürgern, welche im Jahre 2013 einen Brief von der PVA bekommen haben, mit der Bitte “fehlende Versicherungszeiten bekanntzugeben”, lt. Kurier ca. 640.000 immer noch keine Rückmeldung gemacht haben. Meiner Meinung erschreckend, wie wenig sich der einzelne über dieses persönlich wichtige Thema interessiert.

Unser Team und Berater haben bereits viele Pensionskonten gemeinsam mit Klienten geprüft. Knackpunkt sind oft die Kindererziehungsersatzzeiten

Nachfolgend ein Beispiel in Zahlen, wie viel fehlende Kindererziehungsersatzzeiten kosten können.
Frau 2 Kinder – die Ersatzzeiten wurden nicht berücksichtigt:

  • Für ein Kind werden 48 Versicherungsmonate gutgeschrieben
  • Bemessungsgrundlage ist EUR 1612,-.
  • Von diesem Betrag werden 1,78% dem Pensionskonto gutgeschrieben.
  • Somit ergibt sich ein Gesamtbetrag von 96 VM x 1612,- = EUR 154.752,-.
  • Von diesem Betrag werden 1,78% dem Pensionskonto gutgeschrieben.
  • Somit ergib sich ein fehlender Betrag bei der Kontoerstgutschrift von EUR 2.754,58
  • Die Konsequenz daraus ist: 196,75 Euro monatliche Pension 14 x im Jahr fehlen!

Was können wir für Sie tun?

  • im persönlichen Gespräch die Versicherungszeiten und Zahlen analysieren und checken
  • einen Onlinezugang zum persönlichen Pensionskonto erstellen – per Handysignatur – innerhalb weniger Minuten (eine Handysignatur ist eine rechtsgültige Unterschrift im Internet – bisher war eine Freisschaltung nur bei zertifizierten Registrierungsstellen (Ämtern) möglich. Seit kurzem kann die Freischaltung auch von Ihrem Berater, AllfinanzCOACH getätigt werden.
  • mit Spezialrechnern können wir die zu erwartende Pension bei Pensionseintritt hochrechnen und auch im Falle einer  Berufsunfähig die aktuelle exakte Berufsunfähigkeitspension berechnen. 
  • anhand des Pensionskontoauszuges kann eine exakte persönliche Vorsorgeplanung erstellt werden, damit sie sich auf die Zeit im Ruhestand freuen können.

Nehmen Sie mit uns bzw. mit Ihrem Berater Kontakt auf – es geht um die persönliche Vorsorgeplanung. Denken Sie daran, je früher man mit der Vorsorge beginnt, umso geringer ist der Aufwand, welcher dafür aufgewendet werden muss. Es ist Zeit zu handeln und vorzusorgen!

Diesen Artikel bookmarken Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Alltagz
  • Bloglines
  • blogmarks
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Oneview
  • Spurl
  • YahooMyWeb
DORIS Margarita

Aktuelle Umfrage Juni 2014

von am 17.06.2014 in Allgemein

Stimmen Sie ab!

Die aktuelle Umfrage lautet:

Welchen Punktestand wird der DAX, der erstmalig in seiner Geschichte die Marke von 10.000 Punkten überschritten hat, Ihrer Meinung nach Ende dieses Jahres haben? hier zur Umfrage

Neben unseren äußerst informativen und interessanten Newsblogbeiträgen, wird auch unsere aktuelle Umfrage einmal im Monat neu gestaltet und auf unserer KAPITAL & SICHERHEIT Homepage präsentiert. Mit einem Klick kann jeder Besucher abstimmen.

Diesen Artikel bookmarken Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Alltagz
  • Bloglines
  • blogmarks
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Oneview
  • Spurl
  • YahooMyWeb
Hauser Wolfgang

Warum Immobilien attraktive Rendite bringen

von am 20.05.2014 in Immobilien

Jedes Anlageprodukt über 3,0% Performance muss sich die Frage gefallen lassen: “Woher kommt die Rendite und welches Risiko gehe ich gleichzeitig ein?”

Nun Immobilien-Investments in Form von Anlegerwohnungen haben darauf eine sehr interessante Antwort. Werden bei der Wahl der Anlegerwohnung alle verfügbaren Möglichkeiten ausgeschöpft, dann entsteht die Rendite durch zwei wesentliche Ertragsströhme.

Zum einen die erzielten Mieteinkünfte und zum anderen die enormen steuerlichen Vorteile als Wohnungsvermieter.

Die erzielte Performance von jährlich 6,0 % bis 12,0% wird dadurch möglich, dass die Wohnungsmieter eine adäquate Miete zahlen und andererseits auf der Ausgabenseite enorme steuerliche Vorteile zur Anwendung gebracht werden. Beides zusammen bildet nach wie vor die wohl beste und überzeugendste Variante Vermögen aufzubauen.

Die Erträge entstehen also nicht an den unkalkulierbaren weltweiten Kapitalmärkten, sondern von den sehr gut einschätzbaren Mieterlösen und von den fixierten steuerlichen “Geschenken”.

Es liegt an Ihnen, sich dieses spezifische verfügbare Know-how zu sichern. Sie wissen ja, an wen Sie sich wenden können.

Diesen Artikel bookmarken Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Alltagz
  • Bloglines
  • blogmarks
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Oneview
  • Spurl
  • YahooMyWeb
Schneider Johannes

OGH Urteil – Warum man seinen Versicherer nicht wichtige Dinge verschweigen od. anlügen soll….

von am 20.05.2014 in Versicherungen

Nach Eintritt eines Schadenfalles ist der Versicherungsnehmer lt. Bedingungen (ObliegenheitAufklärungspflicht – besteht bei allen Verträgen) verpflichtet, nach Möglichkeit, zur Feststellung des Schadens beizutragen. Das diese Verpflichtung ernst zu nehmen ist, zeigt ein jüngst ergangenes OGH Urteil.

Aktueller Fall: Die Versicherungsnehmerin (VN)  kam mit ihrem Fahrzeug von der Straße ab und überschlug sich. Es kam zu einem Totalschaden am Fahrzeug. Die Versicherungsnehmerin meldete den Schaden ihrer Kaskoversicherung.

Zum Zeitpunkt des Unfalles war die Versicherungsnehmerin nicht alkoholisiert. Sie nahm nach dem Unfall Alkohol zu sich. Der in der Folge durchgeführte Alkoholtest durch die Polizei, fiel positiv aus. Die VN wurde bei der Bezirkshauptmannschaft angezeigt. Das Verwaltungsverfahren und das ebenfalls eingeleitete Führerscheinentzugsverfahren wurde jedoch eingestellt.

Gegenüber der Versicherung hat die Versicherungsnehmerin die Polizeiintervention und Alkoholgeschichte verschwiegen, damit es zu keinen Problemen bei der Schadensabwicklung kommt.  Das war jedoch ein großer Fehler – der Kaskoversicherer lehnte den Schaden deswegen letztendlich wegen “Obliegenheitsverletzung – Aufklärungspflicht” ab. 

Fazit: Wer seinen Versicherer belügt, verwirkt den Anspruch auf Leistung. Auch wenn man einen berechtigten Anspruch durch Angeben unrichtiger Tatsachen durchsetzen will oder einfach “Schwierigkeiten” bei der Schadensabwicklung verhindern will riskiert man letztendlich eine komplette Ablehnung der Schadenszahlung.

Diesen Artikel bookmarken Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Alltagz
  • Bloglines
  • blogmarks
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Oneview
  • Spurl
  • YahooMyWeb
Copyright © KAPITAL & SICHERHEIT Gmbh