Newsblog

Chronlogie: August2010

Zur Artikel-Übersicht

1.000 mal den Untergang prognostiziert – 1.000 mal ist nix passiert!

Seit nunmehr über 20 Jahren verfolge ich berufsbedingt die Finanzmärkte. Dabei gibt es immer wiederkehrende Gesetzmäßigkeiten. Konjunktur und Rezession wechseln sich ab. Zinsen steigen um danach wieder zu sinken. Börsen boomen und Börsen schwächeln bzw. crashen. Am 7. Februar 1637 kam es zum ersten überlieferten Zusammenbruch einer Börse (Tulpenzwiebelkrise in Holland).

Weiterlesen

Aufteilung der ehelichen Schulden und Schuldenhaftung des bürgenden Ehegatten

Nach der Aufteilung des ehelichen Gebrauchsvermögens und der Ersparnisse findet nach einer streitigen Scheidung auf Antrag der Eheleute auch eine Aufteilung der ehelichen Schulden statt. Aufzuteilen sind nur eheliche Schulden. Hat etwa ein Ehegatte einen Kredit aufgenommen, um sein Hobby zu finanzieren, eine Urlaubsreise mit Freunden zu unternehmen oder sich mit Designerkleidung auszustatten, hat er diesen grundsätzlich auch ohne Beteiligung des anderen zu bedienen.

Weiterlesen

Anlegerwohnung ist nicht gleich Anlegerwohnung

Die Anlegerwohnung zählt zurecht zu den wohl sichersten und ertragsreichsten Anlageformen. Doch nicht jede Immobilie, welche am Markt als “Anleger- bzw. Vorsorgewohnung” angeboten wird verdient diese Bezeichnung! Beurteilung von Angeboten
Selbstverständlich versucht jeder Anbieter von Anleger- bzw. Vorsorgewohnungen seine Projekte möglichst gut darzustellen.

Weiterlesen

Abonnieren Sie unseren Newsletter...

... und erhalten Sie neue Artikel bequem per Mail

Durch Ihre Anmeldung erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Inflation oder Deflation

Na was wird es denn nun werden? Inflation oder Deflation oder Hyperinflation? Oder bleibt doch alles beim Alten? Die Indizien sprechen eindrücklich bzw. eindeutig von einer signifikanten Anhebung der Inflation über einen gewissen Zeitraum. Nur wenn die Inflation kontrolliert (also zw.

Weiterlesen

Immobilienverkäufe auf Druck der Bank

In wirtschaftlich turbulenten Zeiten spielen viele Personen auf Druck der Bank mit dem Gedanken einen Immobilienbestand zu veräußern. Leider werden in den meisten Fällen die weitreichenden und später unumgänglichen Folgen aus steuerlicher Sicht überhaupt nicht beleuchtet. Das könnte im schlimmsten Fall dazu führen, dass die finanziell frei werdenden Mittel geringer sind als jener Betrag, der ursprünglich für den Erwerbe der Immobilie aufgebracht wurde!

Weiterlesen