Empfehlungen für Kreditnehmer – Teil 4: endfällig oder tilgend?

Artikel vom 25.09.2013, veröffentlicht in Kategorie Finanzierungen

Diese Frage wird von Banken heute nicht mehr gestellt, weil seit Ausbruch der Bankenkrise im Jahr 2007 nahezu ausschließlich tilgende Abstattungskredite angeboten werden. Trotzdem sollten sich zukünftige Kreditnehmer mit diesem Thema auseinandersetzen. Einerseits deswegen, weil es gerade jetzt besonders lukrativ sein kann, endfällig zu finanzieren und andererseits gibt es am Finanzmarkt – wenn auch nur mehr selten – doch noch immer die Wahlmöglichkeit zwischen beiden Varianten.

Was spricht für die tilgende Finanzierung
Bei dieser Kreditform erfolgt die Rückzahlung mit Hilfe einer sog. Annuität, welche Zinsen und Kapitaltilgung enthält. Die Kreditrate (Annuität) wird bei Veränderung des Zinssatzes entsprechend angepasst. Am Ende der Laufzeit ist der Kredit zur Gänze zurückbezahlt. Diese Finanzierungsart bringt daher den Vorteil, dass das Risiko lediglich im Ansteigen des Zinssatzes liegt, wobei dieses mit der Zeit abnimmt (weil ja auch der offene Saldo monatlich kleiner wird). Die tilgende Finanzierung ist daher vor allem für sicherheitsliebende Menschen geeignet, die wenig Risiko eingehen, aber auch keine Chancen nutzen möchten.

Was spricht für eine endfällige Finanzierung
Bei Krediten dieser Art werden während der Laufzeit nur die Zinsen an die Bank bezahlt. Parallel wird ein sog. Tilgungsträger angespart, der den gesamten Kreditsaldo am Ende der Laufzeit abdecken soll. Ein Vorteil entsteht dann, wenn die Ansparform mehr erwirtschaftet als für die Rückzahlung des Kredites erforderlich ist bzw. das Darlehen dadurch früher getilgt werden kann.
Die endfällige Finanzierungsform ist daher für jene Menschen sinnvoll, die neben der ohnehin erforderlichen Kredittilgung auch noch eine Chance auf einen aufgrund der langen Laufzeit möglicherweise deutlichen Geld-Überschuss haben möchten.
Die Risken bestehen hier einerseits aus dem Zinsänderungsrisiko (das aktuell mittels Fixzinssatz sehr gut beschränkt werden könnte) und andererseits aus dem sog. Tilgungsträgerrisiko, welches dann schlagend wird, wenn die Ansparform nicht die erwartete Rendite bringt.

Resümee
Die Wahl der Kreditform hängt im Wesentlichen von der Risiko- und Chancenbereitschaft des jeweiligen Kreditnehmers ab. Diesbezüglich sollte man sich mit der gewählten Variante wohl fühlen, denn schließlich wird man von einer (Immobilien-)Finanzierung sehr lange begleitet.
Grundsätzlich spricht derzeit aufgrund der aktuellen Marktlage sehr viel für eine endfällige Finanzierungsform. Das liegt an den im Augenblick sehr niedrigen Kreditzinsen, an der Möglichkeit Fixzinssätze bzw. Zinsobergrenzen zu vereinbaren und auch am günstigen Ausblick für langfristige Sparformen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter...

... und erhalten Sie neue Artikel bequem per Mail

Durch Ihre Anmeldung erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden