Die Anlegerwohnung – Eine Erfolgsgeschichte / Teil 9: Wahl des geeigneten Anbieters

Artikel vom 01.10.2014, veröffentlicht in Kategorie Immobilien-Investments

Eine Anlegerwohnung sollte dem oftmals verwendeten Slogan “Die Immobilie als Investment” auch in der Praxis gerecht werden. Das bedeutet, dass ein Anleger mit seiner zum Zweck der Geldanlage erworbenen Wohnung sowohl beim Kauf als auch während der Jahre der Vermietung keinerlei Aufwand bzw. Umstände haben sollte. Um diesen Zustand erreichen zu können, ist die Wahl des “richtigen” Anbieters von ganz entscheidender Bedeutung.

Wer ist “der Richtige”?

Nach Ausbruch der Finanzkrise in den Jahren 2008 – 2009 stieg die Nachfrage nach Immobilien aufgrund der wachsenden Unsicherheit der Menschen stark an. Dementsprechend ist auch die Zahl der Anbieter sehr viel größer geworden. Mittlerweile wirbt fast jeder Bauträger bzw. Makler mit “Anleger- bzw. Vorsorgewohnungen”. Aus diesem Grund ist es äußerst schwierig die richtige Wahl zu treffen.

Zunächst ist es daher wichtig “die Spreu vom Weizen” zu trennen. Nach diesem Schritt sollten nur diejenigen Unternehmen übrig bleiben, die eine umfassende und langfristige Betreuung als fixen Bestandteil in ihrem Konzept überhaupt anbieten. Die Anzahl sollte sich nun schon deutlich reduziert haben, denn es gibt in Österreich letztendlich nur “eine Handvoll” von Firmen, die sich das Prädikat “Anlegerwohnungsexperten” auch wirklich verdienen.

Unter den verbliebenen Kandidaten sollte nun auf die Erfahrung und somit auf die Historie eines Unternehmens besonderes Augenmerk gelegt werden. Als Gradmesser kann diesbezüglich die Anzahl der bislang verkauften und verwalteten Wohnungen und die dazugehörige Vermietungsquote dienen.

Erfahrungsberichte von Anlegern

Besonders hilfreich können naturgemäß Erfahrungsberichte von Personen sein, die bereits seit einigen Jahren eine oder mehrere Wohnungen des jeweiligen Anbieters besitzen. Sie wissen bereits wie so eine Investition in der Praxis tatsächlich abläuft und können erzählen, wie sich so eine Anleger-Immobilie während der Vermietungsphase “anfühlt” (z.B. regelmäßige Überweisung der Mietzahlungen auf das Konto).

FAZIT – Der Anbieter ist wichtiger als die Wohnung selbst

Zusammenfassend soll an dieser Stelle noch einmal betont werden, dass die Auswahl des “richtigen” Anbieters an erster Stelle stehen sollte. Die Wohnung selbst spielt im Grunde nur eine untergeordnete Rolle – man wohnt ja schließlich nicht selbst darin. Wenn das geeignete Unternehmen erst einmal gefunden wurde, dann darf man davon ausgehen, dass auch die angebotenen Wohnungen passen.

Letztendlich geht es darum, genau das zu bekommen was man will, und das sollte bei einer Anlegerwohnung neben langfristigen und sicheren Erträgen eben auch geringstmöglichen persönlichen Aufwand bedeuten.

 Hinweis: Das war der letzte Beitrag dieser Serie. Alle Beiträge finden Sie zum Nachlesen auf unserer Homepage unter “Newsblog”.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter...

... und erhalten Sie neue Artikel bequem per Mail

Durch Ihre Anmeldung erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden