Sind Sie auch Opfer der gigantischen inflationsbedingten Enteignung?

Artikel vom 19.03.2015, veröffentlicht in Kategorie Investments

Das Positive zuerst. Wenn Sie Enteignungs-Opfer sind, dann gehören Sie immer noch zu dem Kreise der Menschen, die über ein gewisses Vermögen verfügen.

Die höchstmöglichen Sparbuchzinsen betragen derzeit max. 1,0% (nach Kest). Dem gegenüber steht die Inflation. Damit sind nicht die hochgradig manipulierten Inflationswerte die uns allen genannt werden, sondern die wirkliche bzw. reale Inflation in Höhe von 6-8% pro Jahr gemeint.

Die Inflationsrate wird vom sogenannten Warenkorb bestimmt. Dieser Warenkorb wird so ausgewählt, damit ein möglichst geringer und somit volksverträglicher Inflationswert herauskommt. Würde der Warenkorb tatsächlich nur jene Produktgruppen des täglichen Lebens in der richtigen Gewichtung beinhalten, dann wären noch höherer Inflationszahlen die Folge.

Unter dem Strich bedeutet das, dass wir eine Differenz von ca. 6,0% pro Jahr erleiden. Sie können es sich selbst ausrechnen, welche Verringerung Ihres Vermögens dadurch nach bspw. 10 Jahren oder 20 Jahren entsteht. Diese Art von Inflation ist nichts anderes als eine perfide Strategie an Enteignung Ihres Vermögens. Denn, da der Staat fahrlässiger weise immer mehr Geld druckt, verringert sich der Wert Ihrer Ersparnisse im Verhältnis dazu eben um diese 6,0% pro Jahr. Der hochverschuldete Staat hat zwei Möglichkeiten seine Schulden zu senken. Einerseits Schulden zu tilgen bzw. zurück zu zahlen. Dazu ist er jedoch nicht in der Lage. Also bleibt nur mehr die 2. Variante, nämlich soviel Geld in den Wirtschaftsraum zu pumpen, in der Hoffnung, dass dadurch das Brutto-Inlands-Produkt (BIP) steigt. Das gesteigerte BIP lässt dann die bestehenden Schulden in Verhältnis, also in Prozenten ausgedrückt, wieder kleiner erscheinen. Unter dem Strich ist es jedoch immer (also in beiden Fällen) das Geld der Vermögenden, was zum Einsatz kommt.

Leider sehen dass die Menschen nicht als das, was es ist, nämlich als nichts anderes als plumpe Enteignung der vermögenden Menschen. Denn würden die Menschen es als solche identifizieren, dann würden sie es sich vermutlich nicht so ohne weiteres gefallen lassen.

Als Vermögender sind Sie nicht gut beraten, wenn Sie darauf nicht reagieren. Wenn Sie Ihr Geld als Sparer auf dem Giro-Konto oder auf Sparbüchern herumliegen haben, dann sind Sie vor dieser Enteignung ungeschützt. Sie müssen sich also um wesentlich höhere Zinserträge bei Ihren Sparprodukten bemühen. Die idealen Varianten dazu bittet das große Universum an Fonds-Sparplänen und Fonds-Polizzen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter...

... und erhalten Sie neue Artikel bequem per Mail

Durch Ihre Anmeldung erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden