Warum es den EURO noch lange geben wird

Artikel vom 22.12.2015, veröffentlicht in Kategorie Allgemein

Die Sorge um den EURO ist seit jeher groß. Die Konstruktion des EURO löst viele Bedenken und Kritik aus. Und das auch  meist zu recht. Und ja es ist richtig, der EURO hätte nach finanz-wirtschaftlichen Kriterien schon längst kollabieren müssen. ABER, da sind wir genau bei dem Punkt angelangt, welcher immer vergessen wird. Es geht beim EURO nicht nur um finanz-ökonomische Wahrheiten. Nein, denn der EURO ist ein politisches Projekt, welches um jeden Preis aufrechterhalten und durchgezogen wird.

Es gibt kein zurück zur alten Welt von einzelnen Währungen. Auch wenn sich einzelne kleine Regionen vielleicht mit viel Aufwand absondern können, bedeutet dies absolut nichts für die Gesamtexistenz des EUROS. Für eine Abschaffung des EURO fehlt in guten Zeiten die Notwendigkeit und in schlechten Zeiten der Mut.

Die Existenz einer Währung ist zwar historisch betrachtet immer eine zeitlich begrenzte Angelegenheit (auf lange lange lange Sicht betrachtet), aber ab einer gewissen Größe kann diese nur mehr durch absolute Zerwürfnisse und große Kriege zerstört werden. Und davon wollen wir allesamt ja definitiv nicht ausgehen.

Was der Markt und seine Mechanismen an Bedrohungspotential und Herausforderungen aufwirft, kann und wird durch die Politik mit der bereits gelebten Regulierungswut eliminiert werden. Natürlich hat das zwangsweise (und wahrscheinlich auch justament-mäßige) am Leben halten der Währung, entsprechende Folgen. Das ist aber eine andere Geschichte….

Fazit: Den EURO wird es noch lange geben. Diese Sorge kann man gerne ad acta legen. Den Wert des EURO und die Begleiterscheinung im Leben sind jedoch nicht konstant hoch zu erwarten.

Abonnieren Sie unseren Newsletter...

... und erhalten Sie neue Artikel bequem per Mail

Durch Ihre Anmeldung erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden