Sind Bitcoin die Lösung?

Sind Bitcoin die Lösung?

Artikel vom 22.03.2017, veröffentlicht in Kategorie Investments

Ich beschäftige mich seit vielen Jahren intensiv und leidenschaftlich mit Bitcoin.

JA – ich gestehe – ich bin ein Fan von Bitcoins!
NEIN – ich würde mein Vermögen nicht in Bitcoins stecken!

Selbstverständlich bin ich der Ansicht, dass Bitcoin

  • Freiheit bedeuten …
  • die BlockChain – Technologie eine Jahrhunderterfindung ist …
  • enormes Kurspotential hat …

ABER: Bei aller Euphorie den Staaten und deren Geldmonopol ein Schnippchen zu schlagen, vergessen die Menschen die größte Gefahr für Bitcoin richtig zu identifizieren. Was ist die größte Gefahr für Bitcoin? Relativ simpel. Der Staat bzw. die Staaten. Sobald Bitcoin zur wirklichen Gefahr für die Geldmonopolisten wird, reicht ein klitze-kleines Gesetz aus um Bitcoin zu verbieten.

Natürlich können Staaten die Bitcoins nicht mehr “abdrehen” bzw. verhindern, aber sie können spielerisch leicht dieses Zahlungsmittel in die Illegalität drängen! Und wenn Bitcoin von heute auf morgen kein legales Zahlungsmittel mehr ist, dann kann sich jeder vorstellen was dies mit dem Wert dieses Zahlungsmittels macht!? Was wäre Ihr Haus wert, wenn sie es gesetzlich verordnet nicht mehr verwenden dürften?

Bitcoins werden eines Tages genau dieses Schicksal erleiden. Kein Staat (oder Staatenbund) kann sich das Monopol auf das Geld nehmen lassen. Wer sich ein wenig mit Geld und Politik beschäftigt weiß, dass das de facto unmöglich ist.

Selbstverständlich ist die Idee von Bitcoin genial und die Umsetzung wäre ein großer Segen für die Menschheit, aber aus o.g. Grund wird es leider bei einem Traum bleiben.

Klar ist aber auch, dass der aktuelle Erfolgslauf von Bitcoin “noch” nicht beendet ist und es auch noch zu neuen (unvorstellbaren) Höchstkursen kommen wird. Ich kann mir bis zum Zusammenbruch von Bitcoin (und den anderen Kryptowährungen) Kurse von 50.000 oder mehr vorstellen. ABER der Absturz kann binnen Tagen erfolgen. Denn wenn dann jeder die Bitcoins loswerden will und es auf Grund der Illegalität keine Abnehmer gibt, dann ist der Kursverfall unausweichlich.

Bitcoins ist etwas für Zocker bzw. Spekulanten. Mit kleinen Beträgen von den möglichen Kursanstiegen zu profitieren und rechtzeitig wieder abstoßen – das könnte ein Motto für risikobewusste Menschen sein. Als Vermögensspeicher jedoch – ist es eine große Gefahr und definitiv ungeeignet.

Abonnieren Sie unseren Newsletter...

... und erhalten Sie neue Artikel bequem per Mail

Durch Ihre Anmeldung erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden