Die 9 größten Fehler bei der Immobilienfinanzierung – Teil 3 : Nebenkosten beim Immobilienkauf unterschätzt

Die 9 größten Fehler bei der Immobilienfinanzierung – Teil 3 : Nebenkosten beim Immobilienkauf unterschätzt

Ein Immobilienkauf und eine Immobilienfinanzierung ist immer mit Nebenkosten verbunden.  Sehr oft werden diese Kosten bei der Planung nicht mitberücksichtigt und dann kommt es zu kostspieligen Nachfinanzierungen oder einfach zu großen Engpässen. Und das wollen wir natürlich verhindern.

Bei den Kosten unterscheidet man zwischen Kosten, die fix vorgegeben sind und Kosten, die zum Teil verhandelbar sind.

Fixe Kosten – und somit nicht verhandelbar – sind:

  • Grunderwerbssteuer
    Diese beträgt 3,5% vom Kaufpreis. Dieser Steuer kann man nicht entweichen. Nur bei Vertragsabschlüssen zwischen Ehegatten oder nahen Verwandten sinkt diese auf 2%.
  • Eintragungsgebühr in das Grundbuch
    Die Gebühr beträgt 1,1% vom Kaufpreis. Auch diese ist fix.

Bei einigen anderen Gebühren kann an der Schraube gedreht werden:

  • Maklergebühr
    Diese beträgt in der Regel 3% plus 20% Mehrwertsteuer. Wird die Immobilie direkt vom Bauträger oder privat gekauft entfällt dieses Honorar.
  • Vertragserrichtungskosten (Notar oder Rechtsanwalt)
    Die Honorare richten sich im Regelfal nach dem Kaufpreis. Man kann aber auch mit dem Vertragserrichter ein Pauschalhonorar vereinbaren.
  • Eintragungsgebühr von Pfandrechten ins Grundbuch
    Ist in der Regel je nach Höhe des finanzierten Anteiles fällig, wenn die Bank eine Hypothek in das Grundbuch einträgt.
  • Anmerkung der Rangordnung für eine beabsichtigte Verpfändung
    Die Kosten betragen 0,6% des Pfandrechtes.
  • Beglaubigungskosten – beim Notar – für die Beglaubigung der Pfandurkunde und des Kaufvertrages
    Diese richtet sich nach dem jeweiligen Kammertarif der Notrare bzw. auch Pauschalen möglich.

Wie hoch die Summe, die Sie zur Realisierung Ihres Immobilientraums benötigen, dann im Endeffekt ausfällt, besprechen Sie am besten mit uns. Aus Erfahrung können wir Ihnen sagen, welche Kosten genau zu berücksichtigen sind und vor allem auch, wo gespart werden kann.

Schneider Johannes Autor:
Datum: 28.11.2017
Kategorie: Finanzierungen

Abonnieren Sie unseren Newsletter...

... und erhalten Sie neue Artikel bequem per Mail

Durch Ihre Anmeldung erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden