Biometrisches Risiko - ein vielschichtiger Begriff für reale Risiken

Biometrisches Risiko – ein vielschichtiger Begriff für reale Risiken

Der Begriff Biometrie hat einen griechischen Ursprung und leitet sich aus den Worten bios (= Leben) und metrein (= messen) her. Wissenschaftlich gesehen ist die Biometrie die Körpermessung an Lebewesen. In letzter Zeit begegnet man dem Begriff Biometrie aber auch im Versicherungsbereich sehr häufig.

Als biometrisches Risiko bezeichnet man ein versicherbares Risiko welches das Leben und/oder den Lebensunterhalt der versicherten Person/en betrifft. Solche biometrischen Risiken sind:

  • Langlebigkeit
    Die stetig steigende Lebenserwartung ist im Grunde genommen ein Segen, aber finanziell ein Risiko – Altersarmut
  • Berufsunfähigkeit
    Man ist aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage seinen Beruf auszuüben – Einkommensverluste
  • Erwerbsunfähigkeit
    Man ist aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage einer Erwerbstätigkeit nachzugehen – Einkommensverluste
  • Pflegebedürftigkeit
    Eine gute Pflege kostet viel Geld

Die meisten Menschen sind sich dieser Risiken zwar durchaus bewusst, aber erfahrungsgemäß sorgt kaum jemand privat ausreichend in diese Richtung vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. In der täglichen Praxis erlebe ich sehr oft, dass viele diese unangenehmen Themen vor sich herschieben, sich aber nie die Zeit dafür nehmen.

Dabei ist es äußerst beruhigend, wenn man diese biometrischen Risiken einmal mit einem Versicherungsprofi besprochen hat und entsprechend abgesichert ist. Wenn Sie dieses beruhigende Gefühl bisher noch nicht verspüren dann melden Sie sich bitte gerne jederzeit bei mir.

Schneider Johannes Autor:
Datum: 25.04.2018
Kategorie: Allgemein, Versicherungen

Abonnieren Sie unseren Newsletter...

... und erhalten Sie neue Artikel bequem per Mail

Durch Ihre Anmeldung erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden