Berufsunfähig, Erwerbsunfähig – was nun? Private Vorsorge ein noch immer wenig beachtetes Thema

Artikel vom 16.03.2012, veröffentlicht in Kategorie Versicherungen

Wenn es um die Absicherung der eigenen Arbeitskraft geht, hören die meisten Österreicherinnen und Österreicher einfach weg. Die private Absicherung der eigenen Arbeitskraft ist aber für viele Menschen dringend zu empfehlen. Kaum jemand setzt sich mit diesem Thema ernsthaft auseinander.

Der Lebensunterhalt wird mit der eigenen Arbeitskraft abgesichert. Kommt es zu einem Ausfall bedeutet dies für sehr viele Menschen einen tiefen Einschnitt und viele stehen auch vor großen finanziellen Problemen. Immerhin scheidet jeder fünfte Österreicher wegen Berufsunfähigkeit vorzeitig aus dem Bertufsleben aus. Laut Statistik Austria bezogen 2010 in Österreich 467.000 Menschen eine Invaliditätspension. Das ist ein Fünftel aller Pensionsbezieher (2,2 Millionen). Der Männeranteil beträgt 60% mit einem Durchschnittsalter von 53 Jahren. Bei den Frauen beträgt das Durchschnittsalter 50 Jahre. Die Durchschnittspension betrug 947,00 Euro (Männer: 1140,00 Frauen: 659,00)

Interessant sind die Zahlen Bezüglich Neuanträge Berufsunfähigkeit versus Versehrtenrente (Unfall). Berufsunfähigkeit: 76.000 zu Unfallrente:  87.200. Was sagen diese Zahlen aus?  Eine private Absicherung durch eine Unfallversicherung  zum Beispiel. Absicherung einer dauernden Invalidität, wird ca. von jedem zweiten gemacht. Jedoch wenn es um die Absicherung des Einkommens aufgrund Krankheit geht, verläßt sich der Österreicher immer noch zu sehr auf unser Sozialsystem zum Unterschied bei unserem Nachbarn in Deutschland, wo bereits ca 25% eine diesbezügliche Vorsorge haben. In Österreich sind es ca. 5%.

In den letzten Jahren hat sich auf em Versicherungsmarkt diesbezüglich einiges getan. Es gibt verschiedenste interessante Lösungen, welche jeweils individuell an den Beruf und finanziellen Verhältnissen angepasst werden können. Interresant sind auch spezielle Einsteigerprodukte für Berufsanfänger. In der Berufsunfähigkeit- bzw. Erwerbsunfähigkeitssabsicherung gilt, je früher umso günstiger.

Dazu ein Zahlenbeispiel: kaufmännisch Angestellter 30 Jahre alt, versichert über eine monatliche Rente von 1000,00 Euro bei einer mind. 50% iger Berunfsunfähigkeit, Versicherungszeit 20 Jahre ergibt eine mtl. Prämie von 16,- Euro.

Abonnieren Sie unseren Newsletter...

... und erhalten Sie neue Artikel bequem per Mail

Durch Ihre Anmeldung erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden