Hundehaftpflicht – Tierhalterhaftpflichtversicherung ein absolutes MUSS für jeden Hundebesitzer

Artikel vom 12.04.2012, veröffentlicht in Kategorie Versicherungen

Wichtig für alle Hundehalter:  Für Schäden welche durch den Hund verursacht werden, haftet nicht eine Private Haftpflicht Versicherung, sondern hier ist eine eigene Tierhalterhaftpflicht Versicherung von Nöten.

Jeder Hund, auch ein sehr braves, ruhiges Tier kann einen Schaden verursachen, und sei es beim unerwarteten Laufen über eine Straße.  Grundsätzlich sollte jeder Hundebesitzer, egal wie klein od. groß der Hund ist eine Tierhalterhaftpflicht abschließen. Auch ein sehr kleiner Hund kann einen großen Schaden verursachen.

 Dazu ein Beispiel: Der Hund läuft unerwartet über eine Straße und es kommt dadurch ein vorbeifahrender Radfahrer zu Sturz und verletzt sich schwer. Sämtliche Kosten (unbegrenzt) wie Schmerzensgeld, Regressforderungen der GKK, Verdienstentgang, Invaliditätszahlungen etc. sind bei Verschulden vom Hundehalter zu tragen.

Was ist die Aufgabe der Haftpflicht:  
Diese bezahlt gerechtfertigte Schadenersatzansprüche Dritter Personen bzw. eine zweite wichtige Aufgabe ist die Abwehr von ungerechtfertigten Schadenersatzforderungen Dritter Personen welche an den Hundebesitzer, Verwahrer oder Verfüguignsberechtigten gestellt werden. Die Hundehaftpflicht leistet in denjenigen Fällen Schadenersatz, in denen der Halter gesetzlich zur Haftung verpflichtet ist. Das betrifft Personen-, Sach- und Vermögensschäden. 

Achtung: nur Aufgrund besonderer Vereinbarung mit dem Versicherer besteht Versicherungsschutz aus Schäden an zum Belegen zugeführten Tieren.

Wer ist versichert:
Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf die Schadenersatzverpflichtung des jeweiligen Verwahrers, Betreuers oder Verfügungsberechtigten.

Was kostet nun eine Hundehaftpflicht?
Gerade in der Tierhalterhaftpflicht-Versicherung gibt es unter den verschiedenen Angeboten große Preisunterschiede.
Soloverträge gibt es von ca. 25 Euro bis ca. 125 Euro jährlich je nach Anbieter.

Wenn man im Besitz eines Eigenheimes ist, ist meist ein Hund prämienfrei im Eigenheimversicherungsvertrag mitversichert. Sollte man zwei od. mehrere Hunde besitzen, ist es notwendig für jeden Hund eine eigene Versicherung abzuschließen.

Eine andere Möglichkeit ist es, die Tierhalterhaftpflicht in die Haushaltsversicherung mit einzubinden. Die Kosten sind in etwa die selben wie bei einem Solovertrag.

Zusammengefasst- auf was ist zu achten:

  • auch wenn vom Gesetzgeber keine Haftpflicht vorgeschrieben ist (je nach Bundesland) – empfiehlt es sich eine Tierhalterhaftpflicht abzuschließen
  • jeder Hund ist separat zu versichern
  • gesetzliche Vorschriften müssen eingehalten werden (Beißkorb, Leinenzwang..) ansonsten gefährdet man den Versicherungsschutz (Obliegenheitsverletzung)
  • Listenhunde (in der Umgangssprache Kampfhunde)  sind bei einigen Anbietern vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Bei Unsicherheiten sollte man sich unbedingt vom Versicherer eine schriftliche Bestätigung bezüglich vorhandenen Versicherungsschutz einholen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter...

... und erhalten Sie neue Artikel bequem per Mail

Durch Ihre Anmeldung erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden