Brandschutz in privaten Haushalten – Nachholbedarf

Artikel vom 17.07.2014, veröffentlicht in Kategorie Allgemein

Im Jahr 2012 ereigneten sich in Österreich 7683 Brandschäden mit höherem Einzelschaden als 2000 Euro. Die Gesamtsumme betrug 280 Mio. Euro. Uns interessierte an dieser Statistik die Frage, in welchen Bereichen haben sich die Brände ereignet?

  • Mehr als 50% entfielen auf private Haushalte.
  • die Landwirtschaft lag mit 19% deutlich darunter
  • dicht gefolgt vom Gewerbe 16%.
  • die Industrie lag auf 4%.

Aus diesen Zahlen kann man ablesen, dass überall wo es strenge Vorschriften in Bezug auf Brandschutz  gibt (Gewerbe und Industrie), die Anzahl der Brände nach unten geht.  

In privaten Haushalten wird der Brandschutz derzeit noch nicht sehr ernst genommen. Dies erleben unsere AllfinanzCOACH`s immer wieder bei Ihren Beratungen zum Thema Feuerversicherung. Sehr viele handeln unter dem Motto „wird schon nichts passieren“. Und wenn`s brennt, gibt es eine Feuerversicherung.

In privaten Haushalten gelten die strengen Vorschriften wie im Gewerbe und Industrie noch nicht. Mit der österreichischen Vereinheitlichung der Bauvorschriften, der Vorschreibung von Rauchwarnmeldern auch in privaten Haushalten bei Neubauten ist schon ein erster Schritt in Richtung Präventation bei Feuerschäden getan.

Rauchmelder schützen Leben!

Trotzdem haben nur die wenigsten einen Rauchwarnmelder in der Wohnung installiert. Ein Rauchwarnmelder kostet nicht viel und ist sehr einfach zu montieren.
Denken Sie daran, eine kleine Investition (gibt es in jedem Bauhaus… ) kann im Falle des Falles viel Schlimmes verhindern, natürlich nebst der Feuerversicherung.

Abonnieren Sie unseren Newsletter...

... und erhalten Sie neue Artikel bequem per Mail

Durch Ihre Anmeldung erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden